Wappen ‚Rahn‘

Wappenbild Rahn

Rahn

Werder bei Neuruppin/Brandenburg
In Gold eine bis zum Schildfuß reichende gestürzte blaue Spitze, darin ein unten anstoßender silberner Maiglöckchenzweig, die Spitze unten nach rechts und links balkenweise ausgezogen zu je einem blauen Herz, die Kerben außen. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein sturzsparrenweise nach oben offener goldener Zirkel, das Scharnier unten, zwischen die Schenkel ein ungleichseitiges blaues Zeichendreieck gesteckt, die Spitze oben.
Ältester bekannter Vorfahr: Ältester bekannter Vorfahr im Mannesstamm: Christian Rahn, Tagelöhner, Vater des Wilhelm- Friedrich Rahn, Maurer-Poliers, * Werder 13. 7. 1814, t ebd. 10. 12. 1889.
Führungsberechtigt sind: Dipl.-Ing. Alfred Walter Rahn, Architekt, * Berlin 30.9.1917, seine Ehefrau Margarete Harriet, geb. Heerwagen, sowie seine ehelichen Nachkommen im Mannesstamm beiderlei Geschlechts. Entwurf: PRO HERALDICA®, Rolf Eike Sutter M. A. in Verbindung mit Dr. Ottfried Neubecker. Eingereicht
Erstellt von PRO HERALDICA®, Rolf E. Sutter
Eingereicht von PRO HERALDICA®, Stuttgart.
Eingetragen unter Nr. 90042

Wollen Sie hier ihr eigenes Wappen sehen?